© Gymme More / Lena Kulla

    Hochschulranking in Deutschland

    Wo willst du studieren?

    In Deutschland hast du eigentlich immer die Wahl. Gerade wenn es ums Studieren geht, stehen für angehende Studierende aktuell 423 Universitäten und Hochschulen in der Bundesrepublik zur Auswahl. Bei der Entscheidung für einen Studienort, insbesondere in begehrten Studiengängen wie Wirtschaftswissenschaften oder Informatik, spielt die Frage nach dem besten Hochschulstandort eine wichtige Rolle. Viele Studierende orientieren sich hierbei an Hochschulrankings. Aber was genau hat es damit auf sich?

    Die Vielfalt der Studienangebote

    Bei der Auswahl des passenden Studienstandorts hast du die Qual der Wahl. Studiengänge mit ähnlichen Titeln wie zum Beispiel die Wirtschaftswissenschaften können sich außerdem in ihren Inhalten erheblich unterscheiden. Solltest du ein Auslandssemester anpeilen, unterscheiden sich auch hier die Möglichkeiten von Hochschule zu Hochschule.

    Häufig greifen Studierende deshalb auf Hochschulrankings zurück. Diese sollen dazu dienen, die Qualität einer Universität oder Hochschule einzuschätzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung kann allerdings nicht ganz überzeugen. Einer der Hauptkritikpunkte liegt darin, dass die Ranglisten oft nicht ausreichend transparent sind. Die genaue Datengrundlage bleibt häufig im Dunkeln, was Zweifel an der Aussagekraft aufkommen lässt. Ein weiteres Problem sind die unterschiedlichen Schwerpunkte der Rankings. Ein Ranking, das die Forschungsleistung betont, mag für angehende Wissenschaftler relevant sein, sagt jedoch wenig über die Qualität der Lehre aus, die für viele Studierende entscheidend ist.

    Eingeschränkte Repräsentation

    Ein häufig übersehenes Problem ist die begrenzte Darstellung der befragten Studierenden. Die Stichprobe, die zur Bewertung der Hochschulen herangezogen wird, ist oft nicht groß genug oder nicht breit genug gestreut, um ein wirklich repräsentatives Bild zu liefern. Dies wirft die Frage auf, ob die Ergebnisse tatsächlich auf die gesamte Studierendenschaft übertragbar sind. Die kontroversen Diskussionen um Hochschulrankings führen außerdem dazu, dass nicht alle Universitäten und Hochschulen bereit sind, an solchen Bewertungen teilzunehmen. Also ist auch hier eine neutrale Bandbreite nicht gegeben.

    Trotz der Diskussionen und Unwägbarkeiten bei Hochschulrankings bleibt die Entscheidung für einen Studienort eine  individuelle Angelegenheit. Verlasse dich also nicht allein auf Rankings, sondern gehe vor allem nach deinem ganz eigenen Bauchgefühl. Denn du bist die Person, die dieses Studium antreten wird.

    Wir sind auch auf Social Media!
    Folg uns auf deinem bevorzugten Kanal, um Teil unserer Community zu werden! Hier findest du Informationen über die neusten Unternehmen auf unserer Plattform und spannende Beiträge, die dir den Berufseinstieg und Orientierung erleichtern!
    Alles auf einen Blick
    FINDE DEINE REGIONALE AUSGABE HIER
    FINDE DEINE REGIONALE AUSGABE HIER